Explore. Dream. Discover. – Alumni Lucia Täubler

Mark Twains Ausspruch „Explore. Dream. Discover.“ inspiriert mich immer wieder zu neuen Expeditionen, kreativen Ideen und spannenden Geschichten. Mit diesen drei Worten im Gepäck gehe ich auf Reisen, arbeite ich als Kunstvermittlerin und stelle auch privat diesen nicht enden wollenden Entdeckergeist in den Vordergrund. So gut es geht.

 

DIE LIEBE ZUR KUNST(-VERMITTLUNG)

Seit 2013 bin ich in der Kunstvermittlung der Kunstmeile Krems tätig. Dort ist es mir möglich mit Kreativität und innovativen Ideen zu arbeiten und umzusetzen. Zum Beispiel entwickelte ich für das Ausstellungsjahr 2016 Workshops für Erwachsene, die als After-Work Event, zu verschiedenen Themengebieten von Tinte bis Trickfilm angeboten werden. In meiner Freizeit schreibe ich sehr gerne und betreibe seit geraumer Zeit einen Blog, der Geschichten über Kunst(-vermittlung), Konzerte und meine Reisen in alle Welt bietet.

 

Mein beruflicher Werdegang war, ich würde sagen, sehr klassisch! Nach meinem Kunstgeschichtestudium in Wien – mit Aufenthalt in New York – begann ich in der Galerieszene zu arbeiten, jobbte in unterschiedlichen Unternehmen und konnte meinen großen Traum in einem Museum zu arbeiten sehr rasch greifbar machen. In der Kunstvermittlung bemerkte ich, wie sehr ich die Arbeit mit verschiedenen Menschen liebe um sie an Kunst heranzuführen, sie zu begeistern und ihnen Geschichten zu erzählen. Diese Leidenschaft und sicher auch mein Ehrgeiz, führten letztes Jahr dazu, dass man mir die Stelle als Leiterin der Kunstvermittlung der Kunstmeile Krems anbot.

 

KunsthalleKrems_APA_FotoserviceRastegar

Foto (c) Kunsthalle Krems

 „DIEKREMSERIN OB THE GO“ – DER BLOG

Die Liebe zum Schreiben nehme ich seit meiner Kindheit mit. Früher erweckte ich Figuren und ihre Geschichten zum Leben, schrieb stundenlang handschriftliche Bühnenstücke. Die Leidenschaft begleitet mich also schon sehr lang und hat einen sehr wichtigen Platz in meinem Leben. Deshalb führte das eine zum anderen: ich begann in Krems zu arbeiten und wollte die Stadt und ihre Geschichten über die Menschen, die dort leben kennenlernen. Zwei Jahre und mehr als 20 Interviews später habe ich sehr viel über Krems erfahren und konnte meinen LeserInnen spannende Persönlichkeiten vorstellen.

 

Das Schöne an einem Blog ist, dass ich die Kontrolle über seine Inhalte habe. Deshalb musste ich in den letzten Monaten sogar den Titel etwas verändern. Von „diekremserin“ veränderte sich der Namen in „diekremserin on the go“, denn ich begann stärker über meine Reisetätigkeiten zu schreiben. Unsere Welt bietet so viele Geschichten an, die mich fesseln und anregen darüber zu schreiben. Auf Reisen lerne ich zu aller erst Menschen kennen – ich nutze Plattformen wie couchsurfing.org oder airbnb.com um in den direkten Kontakt mit Ortsansässigen zu kommen. Außerdem knüpfe ich durch die Reiseblogger-Plattform ein breites Netz an wichtigen Kontakten, die mich immer wieder zu neuen Reisen inspirieren und sogar einladen. Zukünftig möchte ich die Kategorie „Kunstvermittlung“ noch etwas mehr ausbauen um meine beruflichen Erfahrungen einfließen zu lassen. Der Schwerpunkt wird aber nach wie vor auf meinen Reisetätigkeiten liegen – 2016 werde ich Shanghai, Kanada, Kärnten u.a. bereisen.

 

LuciaTäubler

 

WARUM WEITERBILDUNG?

Nachdem das Kunstgeschichtestudium sehr theoretisch ist und ich mich praktisch nicht auf den Berufsalltag in Kulturinstitutionen vorbereitet fühlte, beschloss ich den Zertifikatslehrgang Kulturmanagement zu machen. Außerdem arbeitete ich zu diesem Zeitpunkt schon über ein Jahr in der Galerie Frey Wien | Salzburg. Zwischen den vielfältigen Aufgaben wollte ich fundiertes Wissen im Kulturmanagement erhalten und stieß hierbei auf den Lehrgang des Instituts für Kulturkonzepte.

Im Nachhinein betrachtet waren für mich besonders die Einheiten zu den sog. Soft Skills prägend. Im Zeit-und Selbstmanagement Seminarwochenende lernte ich sehr viel über mein persönliches Zeitempfinden, Zeiteinteilung und die Verteilung meiner Projekte auf sieben Wochentage. Darüberhinaus konnte ich betriebswirtschaftliche Kenntnisse einholen, die ich bereits kurz darauf benötigte. Die schriftlichen Informationen stehen gesammelt in einer Mappe griffbereit – ein Tool, in dem ich sehr oft nachschau: wie könnte ich das jetzt machen?

 

KUNST TRIFFT INSPIRATION….

Ob Tinte oder Trickfilm, Druckerpresse oder Skulptur, die neue Workshopreihe für Erwachsene der Kunstmeile Krems „Kunst trifft..“ gibt seit Februar 2016 jeden 1.Mittwoch im Monat Einblick in künstlerische Techniken und antwortet auf spannende Fragen: Wie funktioniert ein Tiefdruck? Was macht Karikatur lustig und welche Tools braucht man dazu? Oder wie entstehen Animationsfilme?

Kunst trifft: Kino, 04/05/2016, 17-20 Uhr

in Kooperation mit Kino im Kesselhaus, 10 € Workshopticket, zzgl. 5 € Kinoticke
Reifenquietschen, rasante Verfolgungsjagden und historisches Filmmaterial zum Auto: in der interaktiven Filmanalyse blicken Sie gemeinsam mit Filmvermittlerin Martina Luef hinter die Kulissen und auf die Leinwand.

Natürlich lade ich alle herzlich ein meinen Blog „diekremserin on the go“ zu besuchen: schick deine Gedanken auf Reisen!

Advertisements

Kategorien:Allgemein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s