Der richtige Umgang mit Excel – 3 zeitsparende Tipps von Markus Enzinger

Infografik

Foto: Rawpixel | Unsplash

Markus Enzinger arbeitet als kaufmännischer Leiter im zweitgrößten Museum Österreichs, dem Universalmuseum Joanneum in Graz. Mit MS Excel hat er fast täglich zu tun, vor allem wenn es darum geht, Auswertungen übersichtlich zu gestalten. Der ausgebildete Betriebswirt und Kunsthistoriker leitet vom 23.-24. Mai 2018 das Seminar „Excel für Kulturbetriebe“ am Institut für Kulturkonzepte. Hier verrät er uns grundlegende Tipps für den Einsatz dieses Programmes.

Der richtige Umgang mit Excel kann viel Freude bereiten und Zeit sparen! Hier sind 3 wertvolle Tipps von Markus Enzinger:

1. Mit einer Kontrollsumme auf Nummer sicher gehen

Bevor Sie eine Kalkulation abschließen, versuchen Sie immer eine Kontrollsumme zu bilden, um Formelfehler rechtzeitig aufzuspüren. Stellen Sie Einnahmen immer mit positivem Vorzeichen und Ausgaben mit negativem Vorzeichen dar. Dadurch können Sie Einnahmen und Ausgaben einfach summieren und brauchen sich über die richtige Formel keine Gedanken mehr zu machen.

2. Excel-Auswertungen dürfen auch schön sein

Formatieren Sie Ihre Auswertungen so, dass Sie selber und andere diese gerne anschauen. Nutzen Sie die Funktion „Bedingte Formatierung“, um im Soll-Ist-Vergleich positive und negative Abweichungen farblich hervorzuheben.

3. Bei Grafiken ist weniger mehr

Fokussieren Sie sich bei grafischen Auswertungen auf das Wesentliche. Lassen Sie allen Schnickschnack weg, der nicht notwendig ist, z. B. Hilfslinien, Achsenbeschriftungen und Legenden. Vermeiden Sie 3D-Grafiken, da diese immer Verzerrungen mit sich bringen. Geben Sie jeder Grafik eine Überschrift, die klar verdeutlicht, worum es geht und was angezeigt wird.

Erfahren Sie mehr zum Seminar „Excel für Kulturbetriebe“ im Mai und zu unserem ganzjährigen Weiterbildungsprogramm für Kulturbetriebe!

Markus Enzinger

Foto: Archiv

Markus Enzinger

hat Betriebswirtschaft und Kunstgeschichte studiert. Seit dem Jahr 2003 arbeitet er als Controlling-Leiter und Prokurist beim Universalmuseum Joanneum in Graz, dem zweitgrößten Museum Österreichs. Daneben unterrichtet er an der Universität Graz und der Fachhochschule der Wirtschaft CAMPUS 02 zu den Themen Controlling, Planung und Budgetierung.

www.museum-joanneum.at

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s